Konzeptions-Entwicklung

Slide9

Am Beginn der Konzeptions-Entwicklung steht eine gründliche Analyse der Kommunikations-Situation und der notwendigen Kommunikations-Funktionen. Daran schließt sich die Planung von langfristigen Maßnahmen an. Verantwortliche Mitarbeiter und Teams werden dabei unterstützt, in ihrer Organisation Kommunikations-Funktionen kontinuierlich flexibel über alle Hierarchie-Ebenen hinweg zu koordinieren. So gewinnen Unternehmen und Institutionen integrierte und konsistente Kommunikations-Kompetenz.

Für die effektive Planung und Gestaltung von öffentlichen Meinungsbildungs-Prozessen kommen zum Einsatz:

  • Vierstufige Analyse der Ausgangssituation
  • Detaillierte Kommunikationsfunktionen-Definition
  • Innovatives Bedürfnis-zentriertes Strategie-Modell
  • Bewährtes Messverfahren zur Werte-Modellierung
  • Legitimierung von Maßnahmen mithilfe des Bilanzierungs-Verfahrens
  • Nutzung von nachweisbaren Meinungsbildungs-Mechanismen
  • Umsetzung von Planungen mithilfe von IT-Applikationen (OFM-Plattform)

Realisierung eines optimierten Opinion Formation Management-Systems
Die Entwicklung von Konzeptionen erfordert neben analytischem Wissen, dem Einsatz sozialwissenschaftlicher Analyse-Verfahren, Wissen um Kommunikations-Mechanismen und Kommunikations-Interventionen insbesondere Strategie-Wissen. All dies stellt Peion für Konzeptions-Entwicklungen zur Verfügung.

Wichtiger Aspekt der Konzeptions-Arbeit: Kommunikations-Ziele und Maßnahmen werden mit Hilfe eines Bilanzierung-Verfahrens auf ihre Legitimierbarkeit geprüft und angepasst.

 

 

Weitere Informationen zur Konzeptions-Entwicklung gibt hier (bitte klicken)!